Logo UP Pamina VHS  
Geschichte

1988: Gründung des PAMINA-Raums

1994/95: Pilotprojekt der KVHS Südwestpfalz

1997/98: Gründung der Grenzüberschreitenden Volkshochschule (GVHS) in Weißenburg/Elsass (Interreg II-Projekt)

1999: Gründung eines französischen Trägervereins

2002: Preis für die beste grenzüberschreitende Initiative durch den Oberrheinkongress

2003: Umbenennung in "UP PAMINA VHS"

2004: Umzug in neue Räume

2005: Staatliche Zertifizierung (Agrément JEP) durch die Direction Régionale

2006: Start des Projekts "Senioren ohne Grenzen"

2007: Start des Projekts "Jugend ohne Grenzen"

2009: Start des Projekts "Erwachsenenbildung und interkulturelle Diversität" (EBID)

2010: Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch die Präfektur des Elsass

2013: Umzug in neue Räume

2014: Unterzeichung der Vereinbarung über die Neuausrichtung des Vereins

2015: Mitgliedschaft im VHS-Verband Baden-Württemberg

2015: Michel-Bréal-Preis

2015: Gründung des Fördervereins Freunde der up PAMINA vhs e.V.

2015/16: Projekt "Bewerbungscoaching für Grenzgänger" mit EURES-T

2015/16: Projekt "Pflegeberufe grenzüberschreitend entdecken"

2015: Start des Vortragszyklus "Conférences du temps libre"

2016: Start des Projekts "Beteiligung von Frauen an

wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsprozessen in

der Oberrheinregion"

 

 

Der PAMINA-Raum wurde am 12. Dezember 1988 durch die „Weißenburger Willenserklärung“ ins Leben gerufen. Gewählte Vertreter der drei Teilräume Südpfalz (PA), Mittlerer Oberrhein (MI) und Nord-Elsass (NA) bekundeten darin ihre Absicht, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu intensivieren. Es handelt sich dabei um ein Gebiet von ca. 6.000 km² mit einer Bevölkerung von ca. 1,6 Millionen Menschen.

 

Unter Federführung der Kreisvolkshochschule Südwestpfalz wurde in den Jahren 1994/95 ein Pilotprojekt zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit deutscher und französischer Volkshochschulen und anderer Bildungsträger realisiert. Angesichts des positiven Echos begannen die Volkshochschulen des PAMINA-Raums im Anschluss daran ein Konzept für die dauerhafte grenzüberschreitende Erwachsenenbildung zu entwickeln.

 

Im Herbst 1997 wurde in Wissembourg die Geschäftsstelle der "Grenzüberschreitenden Volkshochschule" (UPT: Université Populaire Transfrontalière) eingerichtet, die am 18. Februar 1998 ein erstes Programmheft vorlegte. Bis Ende 1999 wurde das Projekt zu 50 % aus EU-Mitteln finanziert (Interreg II). Nach Auslaufen der EU-Förderung wurde die Einrichtung am 22. November 1999 in einen Verein nach lokalem französischem Recht umgewandelt. 2003 wurde der Name in „Université Populaire PAMINA Volkshochschule“ (kurz: UP PAMINA VHS) abgeändert.

 

Die Arbeit der PAMINA-Volkshochschule wurde verschiedentlich ausgezeichnet: am 11. Oktober 2002 durch den Oberrhein-Kongress, der ihr einen Preis für die beste grenzüberschreitende Initiative zusprach, und am 21. Dezember 2004 durch die Straßburger Präfektur, die ihr das "Agrément Jeunesse et Education Populaire" verlieh. 2015 erhielt die up PAMINA vhs den Preis der Michel Bréal Gesellschaft Landau für ihr grenzüberschreitendes Bildungsangebot.

 

Ende 2015 wurde unser Förderverein "Freunde der up PAMINA vhs e.V." in Karlsruhe gegründet. Werden auch Sie Mitglied! Der Jahresmitgliedsbeitrag beträgt lediglich 20 Euro. Gerne können Sie uns auch mit einer Spende an den Förderverein helfen. Für Ihre Spende erhalten Sie zum Jahresende eine Spendenbescheinigung. Weitere Informationen über die Tätigkeiten sowie den Antrag auf Mitgliedschaft finden Sie auf der Internetseite des Vereins unter www.fv-up-pamina-vhs.org.

 

© Copyright 2014 - UP Pamina VHS